Das Stadttheater Cöpenick: Das erste Boulevardtheater Berlins

captain-of-copenick-2114405_640

captain-of-copenick-2114405_640

Das im Jahr 1889 gegründete Stadttheater Cöpenick, das sich heute in der Wendenschlossstraße 103, im Hauptmannclub 103,5 befindet, ist das älteste Theater und Boulevardtheater Berlins. Der Schauspieler Jürgen Hilbrecht, der besonders durch seine Rolle des Hauptmann von Köpenicks bekannt ist, engagierte sich nach der Wende für eine Wiederbelebung des Stadttheaters Cöpenicks.

Vor 128 Jahren eröffnete das Stadttheater Cöpenick in einem Hotel am Alten Markt im schönen Köpenick. Schnell etablierte es sich als Boulevardtheater mit einem vielfältigen Unterhaltsprogramm. Das Stadttheater Cöpenick gilt als das erste Theater Berlins und zudem als erstes Boulevardtheater Berlins. Stargäste wie die Sängerin Claire Waldoff (1884 – 1957), die insbesondere aufgrund ihrer Chansons im Berliner Dialekt (zum Beispiel „Nach meene Beene is ja janz Berlin verrückt“) große Bekanntheit genoss, traten im Stadttheater Cöpenick auf und begeisterten das Publikum mit einem unterhaltsamen Programm. Der Leitgedanke „Theater verbindet“ ist noch heute die Philosophie des Stadttheaters Cöpenick.

Doch die Geschichte des Stadttheaters Cöpenick verlief nicht immer ohne Probleme. Nachdem das Theatergebäude zu Beginn der 1950er Jahre baufällig geworden war, war ein Abriss des Gebäudes unvermeidbar. Im Jahr 1992 konnte das Stadttheater Cöpenick wiederbelebt werden. Im Festsaal des Köpenicker Rathauses wurde das Theater mit einer Aufführung von „Wat braucht der Berliner“ neu eingeweiht. Seither ist die Kunstfabrik Köpenick der Träger des Theater Cöpenick und zieht seit Mitte der 1990er Jahre mehr als 180.000 Besucher in seinen Bann. Zunächst befand sich die Bühne in der Friedrichshagener Straße 9, mittlerweile hat das Stadttheater Cöpenick im Hauptmannclub 103,5 in der Wendenschlossstraße 13 eine neue Spielstätte gefunden.

Aktuell steht der „Struwwelpeter“ von Heinrich Hoffmann auf dem Spielplan des Stadttheaters Cöpenick. Die Geschichten vom Suppenkasper, Zappel-Philipp und co. werden am Mittwoch, den 20.9. sowie am Donnerstag, den 21.9. jeweils um 10 Uhr zu neuem Leben erweckt! Weitere Informationen dazu und andere Programm-Highlights finden Sie unter http://www.stadttheatercoepenick.de.

Eine wichtige Köpenicker Persönlichkeit, die die Geschichte des Stadttheaters Cöpenick nachhaltig beeinflusste, ist der Schauspieler und Kabarettist Jürgen Hilbrecht. Der 1943 in Berlin-Johannisthal geborene besuchte am 1961 die heutige Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ im Ortsteil Niederschöneweide.

Die Berliner Morgenpost bezeichnete die Rolle des Hauptmanns von Köpenick als Jürgen Hilbrechts „Paraderolle“. Mit dem genialen Streich des Schusters Wilhelm Voigts, auch unter dem Namen „Köpenickiade“ bekannt, wurde die Menschheit zum Lachen gebracht. Dass Köpenick den Menschen deutschland- und sogar weltweit ein Begriff ist, haben wir nicht zuletzt unserem schelmenhaften Wilhelm zu verdanken. Und Jürgen Hilbrecht erinnert uns mit seinem Repertoire an die schelmische Schadenfreude des Hauptmanns von Köpenick, die noch heute in der Luft liegt.

Jürgen Hilbrecht entwickelte seit 1995 zudem viele weitere Kleinkunst- und Kabarettprogramme, die sich sehen lassen können. Weitere Informationen zu unserem „Hauptmann von Köpenick“ finden Sie unter http://www.juergen-hilbrecht.de.